SV Hölzlebruck – SV Saig 3:3

Das Spiel begann ohne großes Abtasten und vor allem die Hölzlebrucker versuchten aus einer stabilen Defensive heraus durch Kombinationsspiel zum Erfolg zu kommen. Die Saiger beschränkten sich zunächst aufs Verteidigen und man versuchte die gegnerische Abwehr durch schnelle Angriffe in Verlegenheit zu bringen. Die erste nennenswerte Aktion war, als Manuel Meise nach einem schlecht abgewehrten Ball der gegnerischen Defensive einen schönen Volley-Aufsetzer aus gut 25 Metern an den linken Innenpfosten setzte, wovon der Ball dann allerdings nicht ins, sondern aus dem Tor heraussprang. Die Saiger trauten sich nach dieser Aktion mehr zu, wobei der HSV immer wieder mit seinem Kombinationsspiel zu gefallen wusste, wobei sie sich bis dahin noch keine klare Chance herausspielen konnten.
Die Führung gelang den Saigern dann in der 25. Minute, als Nico Winter einen wiederum zu kurz abgewehrten Ball per Direktabnahme ins Tor drosch. Wer jetzt dachte, dass die Saiger aus dieser Führung Selbstvertrauen schöpfen würden, sah sich getäuscht. Eine Zeigerumdrehung später bereits nutzte der gegnerische Stürmer eine grobe Unachtsamkeit der gesamten Saiger Defensive zum Ausgleich. Nun drängte der HSV und die Saiger kamen kaum noch nennenswert aus der eigenen Hälfte. Im Mittelfeld ließ man durch passives Spiel und Zweikampfverhalten dem Gegner zu viel Platz und in der Abwehr ergaben sich so immer wieder Löcher. Nach einer fatalen Abstimmungsschwierigkeit zwischen Innenverteidiger Grimm und Torwart Preisendanz brauchte der HSV-Spieler den Ball nur noch ins leere Tor zu befördern und man geriet, wie so oft in den vergangenen Spielen, in Rückstand. Allerdings zeigte sich hier die Moral der Mannschaft, als diese wiederum nur drei Minuten später den Ausgleich erzielte. Nach einer Freistoßflanke konnte der gegnerische Torwart zunächst noch parieren, den Abpraller drückte Christian Panizic jedoch im Fallen über die Linie.
Kurz nach der Halbzeit nutzte der HSV Stürmer eine schöne Hereingabe und den ihm gegebenen Freiraum mit einem schönen Schlenzer in den rechten Winkel. Die Saiger Mannschaft wirkte nun verunsichert und Hölzlebruck kam oft durch wenig Aufwand zu Chancen, da man viel zu viele einfache Fehler machte. In dieser Phase hätte das Spiel entschieden werden können, doch Torwart Preisendanz hielt die Saiger mit guten Paraden im Spiel. Ein weiterer Tiefschlag war, als Christian Grimm aufgrund einer Verletzung den Platz verlassen musste, wodurch Kilian Brugger zu seinem Debüt in der ersten Mannschaft kam. Auch Routinier Oliver Bartberger wurde kurze Zeit später eingewechselt und sollte den erhofften Ausgleich erzielen. Die einzige große Möglichkeit erhielt aber zunächst Nico Winter als der HSV Torwart aus dem Tor kam und den Ball aus seinen Händen fallen ließ.
Nico Winter verfehlte mit seinem Schuss aus 12 Metern das Tor jedoch knapp.
In der 6-minütigen Nachspielzeit wurde den Saiger dann nochmal ein Freistoß aus aussichtsreicher Position zugesprochen. Dieser konnte jedoch vom HSV-Keeper pariert werden, allerdings genau zu Christian Paniciz, der nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte und somit den viel umjubelten Ausgleich erzielte. Das war der Schlusspunkt in einem sehr ereignisreichen Kreisligaspiel.

Vor allem der Ausgleich in letzter Minute sollte gut für die Saiger Moral sein und dem Team wieder etwas Selbstvertrauen einflößen, damit man endlich mal wieder einen Sieg feiern kann.

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.