SV Geisingen – SV Saig 4:2 (1:1)

Im ersten Pflichtspiel gegen Geisingen musste man wie die Testspiele zuvor, Ersatzgeschwächt antreten. Die Jungspunde Manuel Meise und Simon Latzel vertraten die verletzten Stammkräfte A.Winter und V.Schuchart, dies taten sie auch sehr gut.
Der aufopferungsvoll Kämpfende Latzel hatte viele Chance doch sowohl der Geisingen Keeper als auch der Schiedsrichter, der den Saigern den klarsten Elfmeter der Vereinsgeschichte nicht gab, verhinderten dies. Doch man gab nicht auf und blieb weiter am Drücker, dies lohnte sich nun auch endlich in Form der Führung. Der von Faller freigespielte D. Sigwarth konnte mit einem Rechtshammer das 0:1 erzielen.
Danach ließ man leider nach und nach gefühlten 100 Freistößen am eigenen 16er kam es wie es kommen musste, man ging mit einem Remis in die Halbzeitpause. Nach dieser fing man sich jedoch leider zwei dumme Gegentore und lag mit 3:1 hinten.
Saig rannte nun mit Wut im Bauch auf das Tor der Heimmannschaft an, doch die Chancen wurde fahrlässig liegen gelassen. Nach offenem Schlagabtausch gab es dann nach einem Konter der Geisinger Elfmeter, den Goalgetter Pasquale (der an diesem Tag von Christian Grimm weitest gehend ausgeschaltet wurde) sicher verwandelte.
Mit dem letzten Angriff des SVS gab es nun doch noch einen Elfmeter für Saig den der Eingewechselte Ali Winter verwandelte. Dann war das Spiel aus und man ging beim direkten Mitkonkurrenten um die Aufstiegsränge mit 4:2 in die Kabine.

Am kommenden Sonntag heißt es nun gegen die TUS aus Bonndorf in die Erfolgsspur zurück zu finden und an die erfolgreichen Zeiten der Hinrunde anzuknüpfen.

Für den SV im Einsatz waren:
Diemand – Gemsa, Blattert – T.Borgés, Grimm, D. Sigwarth, Faller – D. Meise (Bartberger 62.), N. Winter, M. Meise – Latzel (A.Winter 62.)

Tore: D. Sigwarth (27.min) und A. Winter (89.min).

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.