FC Pfohren – SV Saig 0:2 (0:0)

Die erste Halbzeit im „Pfohrener Hexenkessel” ist genau so schnell erzählt, wie die zweite Hälfte vergangene Woche gegen Bonndorf. Pfohren stand tief in der eigenen Hälfte und Saig hoffte, dass das Stürmerduo Nico und Ali Winter etwas mit den langen Bällen nach vorne anzufangen weiß. Beide Mannschaften verbuchten in den ersten 45 Minuten eine gute Chance, ein Pfohrener Spieler köpfte aus 5 m den Ball knapp am Tor vorbei, auf der anderen Seite konnte der Keeper einen Freistoß von Patrick Faller gerade noch über die Latte lenken.
In der zweiten Hälfte sah die Sache dann schon ganz anders aus. In der 68.min „chippte“ Eigengewächs Manuel Meise gekonnt den Ball über des Gegners Fuß und schoss auf das Gehäuse der Pfohrener, dort konnte der Schlussmann den Ball nur prallen lassen und wie es sich für einen Stürmer gehört stand Ali Winter genau am richtigen Platz und schob sicher zur Führung ein.
Nun war man heiß auf das zweite Tor des Tages, nach einigen Versuchen der Saiger war es dann der andere Winter, Nico, der zuerst am Torwart scheiterte doch den Nachschuss versenkte er Eiskalt. Man verzeichnete noch die ein oder andere Chance, die aber zu nichts mehr führte.
Durch eine konzentrierte und bessere 2.Halbzeit konnte man die nächsten drei Punkte im Aufstiegskampf einfahren.
An dieser Stelle muss noch eine Sonderlob an den Vertretenden Kapitän Daniel Sigwarth ausgesprochen werden, der Woche für Woche extra aus dem „Schwabeländle“ anreist um Freitags zu trainieren und Sonntags immer 120% für den Sieg gibt.

Für Saig im Einsatz waren:
Philipp Diemand – Daniel Gemsa, Dominic Blattert, Tiago Borges – Dominik Meise (Simon Latzel 66.), Daniel Sigwarth, Patrick Faller (Thomas Pfrengle 82.), Manuel Meise (Oliver Bartberger 77.), Christian Grimm, Nico Winter, Ali Winter

Tore: Ali und Nico Winter ( 68. und 75. Minute)

Nächste Spiele:
SV Saig 2 – FC Bräunlingen 2: (13.15 Uhr)
SV Saig – FC Bräunlingen: (15.00 Uhr) Spitzenspiel der Kreisliga A!

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.